Skip to main content
Stellungnahmen und Positionspapiere

2024

Lachgas: Gemeinsame Stellungnahme des SKM und der Drogenhilfe Köln

Gemeinsame Stellungnahme des SKM Köln und der Drogenhilfe Köln gGmbH zur Verbreitung und zur gewünschten Regulierung von Lachgas:

Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen (EMCDDA) sieht Lachgas derzeit als Party- bzw. Modedroge auf dem Vormarsch (Quelle: EMCDDA (2022). Recreational use of nitrous oxide: a growing concern of Europe. Luxembourg: Publications Office of the European Union).

Auch in Köln ist In den letzten Monaten ein verstärkter Konsum von Lachgas bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu beobachten. Während und nach den Wochenenden findet man schwarze Luftballons und bunte Kartuschen in verschiedenen Größen in der Nähe der Party-Hotspots, wie z.B. den Kölner Ringen. Aber auch in Parks und an allgemeinen öffentlichen Treffpunkten von Jugendlichen finden sich die Konsumutensilien.

Der besondere Reiz liegt für Jugendliche vor allem in der leichten und kostengünstigen Verfügbarkeit. Denn Lachgas kann völlig legal ohne jede Altersbeschränkung erworben werden. Es wird seit vielen Jahren in kleinen Kapseln zum Aufschäumen von z.B. Sahne im Supermarkt verkauft. Diese kleinen Kapseln enthalten nur eine geringe Menge (10ml, bzw. 8 Gramm/Kapsel) und sind für 50 Cent pro Kapsel zu erwerben. Es benötigt bei diesen kleinen Kapseln spezielle Geräte, um das enthaltene Gas entweichen zu lassen. Seit wenigen Jahren gibt es zusätzlich Lachgas in verkaufsfertigen großen Flaschen zu kaufen. Diese Flaschen enthalten ein mitgeliefertes Ventil, über das ein sofortiger Konsum möglich ist. Das Volumen dieser Flaschen umfasst zwischen 680 g bis zu 3,5 Kg und somit mehrere hundert Konsumeinheiten. Geschmacksrichtungen wie Pfirsich, Erdbeere oder Mango sprechen vor allem junge Zielgruppen an. Der Verkauf erfolgt über Kioske, über das Internet, über Plattformen wie Amazon, über Social-Media-Accounts und über Messengerdienste. „Lachgas-Taxen“ liefern das gewünschte Produkt an jeden gewünschten Ort. Lachgas in großen Gebinden ist somit 24 Stunden, 7 Tage die Woche verfügbar.

Was ist Lachgas und wie wirkt es?

Lachgas ist die umgangssprachliche Bezeichnung für Distickstoffmonoxid (N2O), ein farb- und geruchloses, leicht süßlich schmeckendes Gas. Es gehört zur Gruppe der Stickoxide und ist sowohl zu technischen als auch zu medizinischen Zwecken einsetzbar.

Technisches Lachgas wird als Treibmittel in Gaskapseln und Gasflaschen eingesetzt, z. B. zum Aufschäumen von Sahne in Sprühdosen, und ist u.a. als Treibmittel in Spraydosen enthalten.

Lachgas wird auf Grund seiner psychotropen Eigenschaften („auf die Psyche einwirkend“) missbräuchlich als Rauschmittel eingesetzt. Höhere (missbräuchliche) Dosierungen erzeugen einen kurz anhaltenden euphorisierenden Effekt. Sekunden nach dem Einatmen tritt ein leichter Rausch ein, der mit schwachen Halluzinationen, Wärme- und Glücksgefühlen einhergehen kann. Dieser Zustand hält maximal nur eine Minute an, weshalb eine häufige Wiederholung erforderlich wird.

Die motorischen und kognitiven Fähigkeiten können jedoch nach dem Konsum über einen längeren Zeitraum eingeschränkt bleiben, so kann z. B. die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigt sein.

Konsumform

Lachgas ist aktuell als Party- und Modedroge weit verbreitet. In der Regel werden Luftballons mit dem Gas befüllt und es wird anschließend über den Ballon eingeatmet. Der Konsum wird gerade bei Minderjährigen über Social Media wie TikTok und Instagram gehypt und von Herstellern beworben.

Gesundheitliche Risiken und Gefahren

Im Gegensatz zum Einsatz als medizinisches Lachgas, wo Sauerstoff mitverabreicht wird, erfolgt der Konsum als Rauschmittel unverdünnt. Dieser missbräuchliche Konsum ist mit erheblichen, z. T. irreversiblen, also nicht umkehrbaren Gesundheitsgefahren verbunden. Akute Folgen während des Konsums:

  • ein durch Überdosierung ausgelöster Sauerstoffmangel im Blut (Hypoxie), der zu Bewusstlosigkeit führen kann,
  • Herz-Kreislauf-Versagen,
  • Hirnschäden sowie
  • Erfrierungen an Lippen und Fingern.

Wenn das komprimierte Gas aus der Kartusche strömt und sich ausdehnt, sinkt die Temperatur schnell auf bis zu minus 55 Grad Celsius. Beim direkten Inhalieren aus der Kartusche drohen Erfrierungen an der Lippe bzw. an den Fingern.

Die Lunge kann zudem beim Einatmen aus der Kartusche durch das schnelle Ausdehnen des Gases Risse bekommen. Die Gefahren nehmen mit der Intensität des Einatmens zu.

Folgen bei häufigem und regelmäßigem Konsum:

  • Mangel an Vitamin B12, der mehrere neurologische Erkrankungen zur Folge haben kann.
  • Schädigung des Nervensystems. Die Folge sind z. B. Polyneuropathien, d. h. die Reizweiterleitung der Nerven ist gestört: Reize werden nicht, zu stark oder abgeschwächt an das Gehirn geleitet. Das kann sich äußern in Kribbeln und Taubheitsgefühlen in Händen, Armen, Beinen und Füßen sowie Muskelschwächungen, was zu Gangunsicherheiten führen kann.
  • Schädigung des Knochenmarks mit Störungen bei der Blutbildung.
  • Regelmäßiger und häufiger Konsum kann zu psychischer Abhängigkeit führen.

(Quelle: https://www.ginko-stiftung.de/download/Material/231221_ginko_Factsheet_DinA4_barrierefrei_final.pdf ).

Rechtslage

Medizinisches Lachgas fällt unter das Arzneimittelgesetz (AMG), ein freier Handel ist somit strafbar. Technisches bzw. industrielles Lachgas wird nicht als Betäubungsmittel eingestuft und unterliegt weder dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG), dem Neue-Psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) noch dem Arzneimittelgesetz (AMG).

In den Niederlanden, Großbritannien, Dänemark und z. T . in Frankreich ist der Besitz und Verkauf technischen Lachgases mittlerweile verboten oder zumindest eingeschränkt. Die EU warnt allgemein vor der Nutzung von Lachgas.

Positionierung von SKM Köln und Drogenhilfe Köln gGmbH

Klient:innen, welche sich bzgl. Lachgas als Hauptsubstanz an die Suchthilfeeinrichtungen des SKM und der Drogenhilfe Köln gGmbH wenden, sind aktuell noch die Ausnahme. Auf Nachfrage bei den Klient:innen der Jugendsuchtberatungsstellen zeigt sich hingegen, dass ein Großteil bereits Erfahrungen mit Lachgaskonsum gesammelt hat.

Im Rahmen der Veranstaltungen der Fachstelle für Sucht- und AIDS-Prävention des SKM Köln und der Fachstelle für Suchtprävention der Drogenhilfe Köln gGmbH in Schulen, Einrichtungen der Jugendhilfe etc. wird allerdings deutlich, dass der Konsum von Lachgas bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen gestiegen und ein relevantes Thema ist. Dies bestätigen auch die Streetworker der Stadt Köln und der AWO Köln.

Es gibt immer mehr Anfragen von Fachkräften und Eltern zum Thema. Das Wissen zu den Risiken von Lachgas ist noch nicht ausreichend verbreitet.

Insgesamt ist der Konsum von Lachgas von Jugendlichen in Deutschland und anderen europäischen Ländern auf dem Vormarsch.

Der regelmäßige Konsum von Lachgas birgt gerade für Jugendliche (und in Kombination mit anderen Substanzen wie z.B. Alkohol, THC, Ketamin) erhebliche Risiken und ist somit ein Thema für die Suchtprävention der Stadt Köln.

Grundsätzlich unterscheidet die Suchtprävention zwei Ansätze: Die auf das Verhalten von Menschen ausgerichtete Suchtprävention und die Suchtprävention, die auf die Beeinflussung gesellschaftlicher Strukturen abzielt. Beide Ansätze stehen in direkter Abhängigkeit zueinander (siehe Fachkonzept Suchtprävention der Stadt Köln, 2023).

Sowohl die Einrichtungen der Suchthilfe als auch Schulen, Einrichtungen der Jugendhilfe etc. sollten dieses Thema (evtl. mit Unterstützung der Fachstellen für Suchtprävention) proaktiv in den Blick nehmen, um mit den jeweiligen Zielgruppen darüber ins Gespräch zu kommen (Verhaltensprävention).

Entsprechende Informationsmaterialien müssen den entsprechenden Fachkräften, Eltern etc. bzw. den Jugendlichen/ jungen Erwachsenen zwecks Aufklärung bzw. Risikominimierung zugänglich gemacht werden.

Aus Sicht des SKM Köln und der Drogenhilfe Köln gGmbH sollte der Verkauf von technischem Lachgas (wie bereits in einigen europäischen Ländern erfolgt) reguliert werden (Verhältnisprävention). Eine Regulierung sollte vor allem die Größe der Kartuschen betreffen. Zudem sollte eine Altersgrenze beim Verkauf eingeführt werden.

Diesbezüglich bedarf es des Austauschs mit der entsprechenden Fachabteilung im Jugendamt der Stadt Köln und der Politik.

Der SKM Köln und die Drogenhilfe Köln gGmbH stehen der Politik und Verwaltung mit ihrer fachlichen Expertise gerne zur Verfügung.

2023

Hier können Sie nach Ort, Leistung oder Einrichtung filtern


Geschäftsstelle / Verwaltung


Anschrift & Kontakt

Victoriastraße 12
50668 Köln

Telefon 0221 912797 -27

verwaltung@drogenhilfe.koeln
www.drogenhilfe-koeln.de

Öffnungszeiten

Montag 9:00–13:00
Dienstag 9:00–13:00
Mittwoch 9:00–13:00
Donnerstag 9:00–13:00
Freitag 9:00–13:00
Sa + So Geschlossen

Verwaltung


Leistungen Filer

Fachstelle Glücksspielsucht


Anschrift & Kontakt

Krefelder Straße 5
50670 Köln

Tel. (0221) 91 27 97-22
Fax (0221) 13 80 82

info@spielfrei.info

Sprechstunden

Montag 15:00–18:00
Dienstag 14:00–17:00
Mittwoch 10:30–12:30
(nur für Frauen)
Mittwoch 15:00–18:00

Ambulante Entwöhnungsbehandlung, Beratung, Behandlung, Glücksspielsucht


Café Victoria Köln


Anschrift & Kontakt

Kontakt- und Gesundheitszentrum Café Victoria
Victoriastraße 12
50668 Köln

Tel. (0221) 91 27 97-11
Fax (0221) 91 27 97-15

cafe@drogenhilfe.koeln

Öffnungszeiten

Montag 13:00–17:00
Dienstag 13:00–17:00
Mittwoch 13:00–17:00
Donnerstag 13:00–17:00
Freitag 11:00–14:00
Sa + So Geschlossen


Suchthilfezentrum Köln-Mitte


Anschrift & Kontakt

Auf dem Hunnenrücken 7
50668 Köln

Telefon 0221 – 860 86 46
Telefon (JVA Suchtberatung)
0221 – 860 86 45

linksrh@drogenhilfe.koeln

Öffnungszeiten

Montag 09:00–12:00
Dienstag 11:00–13:00
Mittwoch 09:00–12:00
Donnerstag 09:00–12:00
Freitag 09:00–12:00
Sa + So Geschlossen

Substitutionsbehandlung, Psycho-Soziale Betreuung, Überlebenshilfe

Suchthilfezentrum Köln-Mülheim


Anschrift & Kontakt

Bergisch Gladbacher Straße 71
51065 Köln

Telefon 0221 96 41 794

rechtsrh@drogenhilfe.koeln

Telefonische Beratung/Anmeldung

Montag 09:00–11:00
Dienstag 09:00–11:00
Mittwoch 09:00–11:00
Donnerstag 09:00–11:00
Freitag 09:00–11:00
Sa + So Geschlossen

Substitutionsbehandlung, Psycho-Soziale Betreuung, Überlebenshilfe, Beratung

Suchthilfezentrum Köln-Hansaring


Anschrift & Kontakt

Krefelder Straße 3-5
50670 Köln

Telefon: 0221/ 99 78 73 – 0

hansaring@drogenhilfe.koeln

Telefonische Beratung/Anmeldung

Montag – Donnerstag 11:00–16:00
Freitag 10:00–15:00

Ambulante Entwöhnungsbehandlung, Therapie, Beratung, Betreutes Wohnen, Glücksspielsucht

Substitutionsambulanz Neumarkt


Anschrift & Kontakt

Lungengasse 13-17
50676 Köln

Telefon 0221 22 12 4239

substitutionsambulanz@stadt-koeln.de

Öffnungszeiten

Montag 10:00–12:00 & 16:00 – 17:15
Dienstag 10:00–12:00 & 16:00 – 17:15
Mittwoch 10:00–12:00 & 16:00 – 17:15
Donnerstag 10:00–12:00 & 16:00 – 17:15
Freitag 10:00–12:00 & 16:00 – 17:15
Sa + So 10:00 – 12:00

Substitutionsbehandlung, Psycho-Soziale Betreuung, Überlebenshilfe, Diamorphin

Ambulante Reha Sucht


Anschrift & Kontakt

Krefelder Straße 5
50670 Köln

Telefon 0221 13 68 72

nachsorge@drogenhilfe.koeln

Öffnungszeiten

??



Behandlung, Ambulante Entwöhnungsbehandlung

Betreutes Wohnen Köln


Anschrift & Kontakt

Krefelder Straße 5
50670 Köln

Telefon 0221 13 68 72

bewo@drogenhilfe.koeln

Anmeldung

Bewerbungen um einen Wohn- und Betreuungsplatz sind an die angegebene Adresse zu richten.
Betreutes Wohnen, Wohnprojekte

Jugendwerkstatt Hansaring


Anschrift & Kontakt

Krefelder Straße 3-5
50670 Köln

Telefon 0221 734422

werkstaetten@drogenhilfe.koeln

Öffnungszeiten

Montag 08:30–17:00
Dienstag 08:30–17:00
Mittwoch 08:30–17:00
Donnerstag 08:30–17:00
Freitag 08:30–16:00
Sa + So Geschlossen

Berufliche Orientierung

Betreutes Wohnen Rhein-Erft-Kreis


Anschrift & Kontakt

Heinrich-Esser-Straße 37
50321 Brühl

Telefon 02232 18 93-13

g.klages@drogenhilfe.koeln

Anmeldung

Bewerbungen um einen Wohn- und Betreuungsplatz sind an die angegebene Adresse zu richten.
Betreutes Wohnen, Wohnprojekte

Betreutes Wohnen Overath


Anschrift & Kontakt

An der Ringmauer 28
51491 Overath

Telefon 02206 90747-10

bewo@drogenhilfe.koeln

Anmeldung

Bewerbungen um einen Wohn- und Betreuungsplatz sind an die angegebene Adresse zu richten.
Betreutes Wohnen, Wohnprojekte

Wohntraining Nippes


Anschrift & Kontakt

Cranachstr. 9
50733 Köln

Telefon 0221 13 90 905

nippes@drogenhilfe.koeln

Öffnungszeiten

Die niedrigschwellige Aufnahme öffnet täglich von 20:00 – 22:30 Uhr.

Die Einrichtung kann morgens ab 8:00 – 8:45 Uhr verlassen werden.

Wohnprojekte, Notschlafstelle, Überlebenshilfe

Wohntraining Dellbrück


Anschrift & Kontakt

Bergisch Gladbacher Str. 1109
51065 Köln

Telefon 0221 16 88 05 05

wtd@drogenhilfe.koeln

Wichtige Information

Insgesamt stehen 11 Plätze zur Verfügung.
Wohnprojekte, Betreutes Wohnen, Überlebenshilfe

Fachstelle für Suchtprävention Köln & Rhein-Erft-Kreis


Anschrift & Kontakt

Hans-Böckler-Straße 5
50354 Hürth

Telefon 02233 994440 

praevention@drogenhilfe.koeln

Öffnungszeiten

Montag 09:00–12:30, 14:00–16:00
Dienstag 09:00–12:30, 14:00–16:00
Mittwoch 09:00–12:30, 14:00–16:00
Donnerstag 09:00–12:30, 14:00–16:00
Freitag 09:00–12:30
Sa + So Geschlossen

Suchtprävention, Hilfen für Eltern


Jugendsuchtberatung Köln


Anschrift & Kontakt

Victoriastraße 12
50668 Köln

Telefon 0221 91279710

ansprechbar@drogenhilfe.koeln

Öffnungszeiten

Unsere Telefonzeiten Mo – Do 9 – 16 Uhr und Fr 9 – 15
Dienstag 13:00–17:00
Mittwoch 13:00–17:00
Donnerstag 13:00–17:00
Freitag 11:00–14:00
Sa + So Geschlossen

Beratung, Information, Hilfen für Eltern, Kinder aus suchtbelasteten Familien, Suchtprävention

Info- und Beratungsstelle Bergheim


Anschrift & Kontakt

Blumenstraße 8
50126 Bergheim

Telefon 02271 47 640

bergheim@suchtloesungen.de

Öffnungszeiten

Montag 10:00–12:00 & 14:00-16:00
Dienstag 10:00–12:00
Mittwoch 10:00–12:00 & 14:00-16:00
Donnerstag 10:00–12:00
Freitag 10:00–12:00
Sa + So Geschlossen

Glücksspielsucht, Beratung, Behandlung, Hilfen für Eltern, Kinder aus suchtbelasteten Familien, Therapie, Ambulante Entwöhnungsbehandlung, Suchtprävention, Psycho-Soziale Betreuung, MPU-Vorbereitung


Info- und Beratungsstelle Brühl


Anschrift & Kontakt

Heinrich-Esser-Straße 37
50321 Brühl

Telefon 02232 1893-0

info@suchtloesungen.de

Öffnungszeiten

Montag 10:00–12:00 & 14:00-16:00
Dienstag 10:00–12:00
Mittwoch 10:00–12:00 & 14:00-16:00
Donnerstag 10:00–12:00
Freitag 10:00–12:00
Sa + So Geschlossen

Drogen, Information, Beratung, Behandlung, Glückspiel, Information, Beratung Behandlung, Medien, Information, Beratung, Hilfen für Eltern, Kinder aus suchtbelasteten Familien, Therapie, Ambulante Entwöhnungsbehandlung, Sekundärprävention, Psycho-Soziale Betreuung, MPU-Vorbereitung, Überlebenshilfe, Betreutes Wohnen

Adaption Aggerblick


Anschrift & Kontakt

An der Ringmauer 28
51491 Overath

Telefon 02206 85 45 54 – 0

adaption@drogenhilfe.koeln

Anmeldung

Gerne vereinbaren wir einen Termin für ein unverbindliches Informationsgespräch. Lust auf ein kostenfreies Probewohnen? Kein Problem, rufen Sie uns an.

Adaption


Fachklinik Aggerblick


Anschrift & Kontakt

Marialindener Str. 23
51491 Overath

Telefon 02206 95220

aggerblick@drogenhilfe.koeln

Öffnungszeiten

Montag 08:00–16:00
Dienstag 08:00–16:00
Mittwoch 08:00–16:00
Donnerstag 08:00–16:00
Freitag 08:00–16:00
Sa + So Geschlossen

Behandlung, Therapie, Stationäre Entwöhnungsbehandlung, Kurzzeittherapie