Skip to main content
Fachstelle für Suchtprävention
Köln und Rhein-Erft-Kreis

Unsere Fachstelle für Suchtprävention ist Anlaufstelle für alle Fragen der Suchtvorbeugung in Köln und im Rhein-Erft-Kreis.

Sucht beginnt im Alltag – Prävention auch!

„Sucht hat immer eine Geschichte“ – an diesem Leitsatz orientiert sich die Suchtprävention des Landes NRW und auch die Drogenhilfe Köln. Diese Geschichte fängt nicht mit der ersten Einnahme einer süchtig machenden Substanz an und hört nicht mit deren Absetzen oder Ersetzen auf.
Wirksame Suchtprävention setzt so früh wie möglich an und arbeitet zielgruppen-, ursachen- und erlebnisorientiert.

Deswegen handeln wir, bevor Sucht entsteht.
Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Arbeit mit unserem know how.

Wir sind mit unserer Fachstelle für Suchtprävention in Hürth seit 1992 Anlaufstelle für alle Fragen der Suchtvorbeugung in Köln und im Rhein-Erft-Kreis.

Unsere Zielgruppe

Wir richten uns an die gesamte Öffentlichkeit in Köln und im Rhein-Erft-Kreis. Um mit begrenzten Ressourcen effektiv zu arbeiten, konzentrieren wir uns vor allem auf die Arbeit mit Eltern sowie Multiplikator:innen, die ihr Wissen an andere Menschen weitergeben können.

Unsere Zielgruppen sind u.a.:

  • Eltern & Angehörige
  • Kindertagesstätten
  • Jugendarbeit & Jugendhilfe
  • Schulen (alle Schulformen – auch Grundschule)
  • Verwaltungen
  • Vereine & Verbände
  • Arbeitgeber & Betriebe
  • Veranstalter:innen
  • die breite Öffentlichkeit. 

    Unsere Aufgaben

    Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum an Angeboten und Möglichkeiten der Unterstützung zu allen Themen der Suchtprävention. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage. Melden Sie sich, wenn Sie bei Projekten Unterstützung benötigen oder eigene Ideen mit uns umsetzen möchten.


    Insbesondere sind wir zuständig für:

    • Information und Beratung zu allen Fragen der Suchprävention

    • Planung & Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen

    • Vorträge & Diskussionsveranstaltungen, zu allen Themen der Suchtprävention

    • Elternabende

    • Planung und Durchführung von Aktionstagen, und Projekten

    • Entwicklung & Durchführung von interaktiven Parcours
      • Grasparcours zu Cannabis
      • Alkohol-Parcours
      • LOQ-Parcours zum Nichtrauchen

    • Material-, Methoden- und Medienentwicklung zu allen Themen der Suchtprävention

    • Verleih von Methodenkoffern und -taschen
      • Methodenkoffer Alkohol
      • Methodentasche [netbag] zur Online-Sucht
      • Methodenkoffer What´s on zur Online-Sucht
      • Methodenkoffer „Stark statt breit“ zu Cannabis
      • Methodenkoffer „Lucky“ zu Glücksspielsucht

    Detaillierte Informationen zu unseren Methodenpaketen finden Sie weiter unten.

    • Öffentlichkeitsarbeit

    • HaLT – das Alkoholpräventionsprogramm

    • www.partypack.de – Website für die Partyszene in Köln und Umgebung

    • Entwicklung und Vertrieb von Materialien für den pädagogischen Einsatz in der Suchtprävention – www.drogisto.de
    Unsere Themenschwerpunkte

    Als Fachstelle für Suchtprävention richten wir unsere Aufmerksamkeit sowohl auf legale Drogen wie Nikotin, Medikamente und Alkohol als auch auf illegale Drogen und Verhaltenssüchte wie z.B. Medienabhängigkeit, Spielsucht und Essstörungen.

    Bei unseren Angeboten liegt ein Schwerpunkt der Arbeit daher auch immer auf der Förderung von Eigenverantwortung, Konfliktfähigkeit und sozialer Kompetenz.

    Wir orientieren uns in unserer Arbeit an den möglichen Ursachen der Suchtentwicklung – sowohl an den individuellen als auch an den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen.

    Elternabende und Elternseminare

    Wir bieten regelmäßig digitale Elternabende über die Software Zoom, vor allem zu Alkohol und Medienabhängigkeit, an.
    Sie können uns sowohl zu allgemeinen als auch zu anderen themenspezifischen Elternabenden zur Suchtprävention anfragen und buchen.
    Melden Sie sich gerne unter 02233/994440 oder per praevention@drogenhilfe.koeln mit Ihrer Anfrage.

    Wir freuen uns, wenn Sie unsere aktuellen Elternabende an Ihrer Schule bewerben. Hierfür stellen wir Ihnen gerne eine PDF-Datei zum Download zur Verfügung.

    Digitaler Elternabend: Alkohol – Pubertät und Rausch am 12.06.2024

    Digitaler Elternabend zum Thema Alkohol, Pubertät und Rausch am 12.06.2024 von 18:00 bis 19:30 Uhr (über Zoom)

    Alkohol ist bei den meisten Jugendlichen ein Thema. Rund 63% der 12-17 Jährigen haben laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in ihrem Leben mindestens ein Mal Alkohol getrunken, etwa 10% konsumieren regelmäßig. Bei vielen Feiern unter Jugendlichen und Erwachsenen gehören alkoholische Getränke ganz selbstverständlich dazu. Alkohol genießt eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz, was es Eltern nicht immer leicht macht, Grenzen zu setzen. Nicht selten wird so viel getrunken, dass es zu einer Alkoholintoxikation kommt, die im Krankenhaus behandelt werden muss.

    Wir möchten Ihnen die Gelegenheit bieten, sich aus fachlicher Sicht mit der Wirkung von Alkohol und eventuellem Mischkonsum mit Cannabis auseinander zu setzen und Ihnen außerdem Empfehlungen für einen klaren Umgang mit Regeln, Grenzen und nicht zuletzt dem Thema Jugendschutz an die Hand geben.

    Nach einem Impulsvortrag gibt es ausreichend Gelegenheit für persönliche Fragen und Diskussionen mit Eltern und der Referentin.

    Veranstaltungstitel: Digitaler Elternabend zum Thema Alkohol – Pubertät und Rausch

    Referentin: Anja Laudowicz-Bodi, Fachstelle für Suchtprävention, Drogenhilfe Köln

    Datum: 12.06.2024 von 18:00 bis 19:30 Uhr

    Anmeldung: per Mail (praevention@drogenhilfe.koeln) mit Angabe des Veranstaltungsdatums, des Veranstaltungstitels, Ihres Namens und Ihrer Mailadresse.

    Bei erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung per Mail. Der Link zur Teilnahme wird Ihnen wenige Tage vor der Veranstaltung zugesendet.

    Anmeldeschluss 10.06.2024

    Digitaler Elternabend zur Mediennutzung von Kindern (6 – 12 Jahre) am 25.06.2024

    Digitaler Elternabend zur Mediennutzung von Kindern (6 – 12 Jahre) am 25.06.2024 von 18:00 bis 19:30 Uhr

    Der gelungene Start in die medialen Welten!

    Eine ausgewogene Mediennutzung stellt für viele Familien eine Herausforderung dar. Die Altersspanne von 6-12 Jahren ist beim Thema Medien eine besonders aufregende Zeit, weil:

    •     … das Kind in der Schule auf jeden Fall mit Medien in Kontakt kommt,
    •     … die Frage im Raum steht, wann das Kind welches Gerät erhält,
    •     … das Kind auf jeden Fall Begleitung und Regeln im Umgang mit Medien braucht,
    •     … jetzt ganz wichtige Grundlagen im Umgang mit Medien vermittelt werden können!

    Der Elternabend gibt Ihnen viel Wissen an die Hand: Sie lernen, was Medien so faszinierend macht, welche Mechanismen Kinder (und Erwachsene) in den Bann ziehen, welche Sicherheitsvorkehrungen unbedingt getroffen werden müssen, ab wann welches Gerät für ein Kind sinnvoll ist und wie wichtig feste Medienzeiten und medienfreie Räume sind.

    Die Veranstaltung wird mit der Software Zoom durchgeführt. Sie können an dem Abend aktiv oder auch ohne Video und Ton teilnehmen, um Ihre Anonymität zu wahren. Ihre Fragen und Anmerkungen können Sie persönlich oder über die Chatfunktion stellen.

    Anmeldeschluss 21.06.2024

    Digitaler Elternabend – Exzessiver Medienkonsum von Jugendlichen (ab 12 Jahren) am 01.07.2024

    Digitaler Elternabend – Exzessiver Medienkonsum von Jugendlichen (ab 12 Jahren) am 01.07.2024 von 18:00 bis 19:30 Uhr

    Zwischen analogem Familienalltag und digitalen Lebenswelten!


    Medien gehören inzwischen zu der Lebensrealität der meisten Familien. Und gerade Jugendliche, die damit aufwachsen, nutzen digitale Geräte und Medien ganz selbstverständlich. Das bringt nicht nur Vorteile mit sich, sondern birgt auch Konfliktpotential. Besonders exzessive Mediennutzung stellt für immer mehr Familien und Lebensgemeinschaften eine Herausforderung in der Erziehung und im Zusammenleben dar.

    Was tun, wenn die eigenen Kinder sich plötzlich weigern an gemeinsamen Aktivitäten oder am Familienessen teilzunehmen, wenn sie dafür den Medienkonsum unterbrechen müssten? Was ist so verlockend an Plattformen und Games, dass sie Jugendliche derart fesseln? Wie geht man mit entstehender Reibung und Konflikten wegen der Mediennutzung um?

    An diesem Informationsabend erfahren Sie, was Sie als Erziehende wissen sollten und was sie tun können. Wir zeigen auf, wo Faszinationen und potentiell suchtauslösende Faktoren liegen und klären, wie Sie mit Ihren Kindern ins Gespräch kommen können, wenn diese sich in mediale Welten zurückziehen. Im Anschluss an den Vortrag erhalten Sie die Möglichkeit ihre Sorgen anzusprechen und Fragen zu stellen.

    Die Veranstaltung wird mit der Software Zoom durchgeführt. Sie können an dem Abend aktiv oder auch ohne Video und Ton teilnehmen, um Ihre Anonymität zu wahren. Ihre Fragen und Anmerkungen können Sie persönlich oder über die Chatfunktion stellen.

    Anmeldeschluss 28.06.2024

    Elternseminar Cannabis – Mein Kind kifft, was kann ich tun? am 13.08.2024

    Elternseminar Cannabis – „Mein Kind kifft, was kann ich tun?“

    Das Elternseminar Cannabis ist ein Angebot für Eltern, dessen Kind Cannabis konsumiert hat oder aktuell konsumiert. Wie soll man reagieren, wenn das Kind Cannabis konsumiert? Ist Cannabis wirklich so gefährlich oder doch harmloser als gedacht? Kann man davon überhaupt abhängig werden? Was verändert sich mit der Legalisierung? Diese und andere Fragen werden wir im Elternseminar beantworten. Außerdem wird es Raum geben, sich mit anderen Eltern zu dem Thema auszutauschen.

    Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Das Elternseminar ist kostenfrei.

    Das Elternseminar findet am Dienstag den 13.08.2024 von 17:00 bis 20:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Ansprechbar in der Victoriastr. 12, 50668 Köln statt und richtet sich an Eltern/Erziehende aus dem Raum Köln und Rhein-Erft-Kreis.

    Sie möchten teilnehmen? Dann rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Namen, Ihrer Telefonnummer und ob Sie alleine oder mit Partner:in kommen möchten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

    Anmeldeschluss ist Dienstag, 06.08.2024

    Marie Markwald (Sozialarbeiterin B.A.),
    Mareike Spitzer (Sozialarbeiterin B.A.)
    Tel.: 0221/912797-10
    ansprechbar@drogenhilfe.koeln
    www.ansprechbar-koeln.de

    Fortbildungsangebote

    Wir bieten  Fortbildungen zu unterschiedlichsten suchtpräventiven Themen in unseren Seminarräumen in Präsenz, aber auch digital per Zoom an.

    Sie finden hier eine Übersicht der aktuellen Termine – weiterführende Informationen erhalten Sie über die einzelnen Links.

    Wenn Sie für Ihr Team und Ihre Einrichtung eine Inhouse-Schulung oder eine individuell gestaltete Fortbildung wünschen, sind wir ebenfalls für Sie da – melden Sie sich gerne per eMail oder telefonisch bei
    Christina Abke, 02233/9944413, c.abke@drogenhilfe.koeln.

    Digitale Fortbildungen – Angebote & Termine

    Unsere digitalen Fortbildungen, Workshops und Elternabende finden über Zoom statt.

    Sie finden hier eine Übersicht aller Termine – weiterführende Informationen erhalten Sie über die einzelnen Links.

    Bei allen Fragen zu inhaltlichen oder technischen Details, helfen wir Ihnen gerne weiter. Schreiben Sie uns einfach eine Mail!

    Die nächsten digitalen Elternabende:

    Wir freuen uns, wenn Sie die Elternabende an Ihrer Schule bewerben. Hierfür stellen wir Ihnen gerne eine PDF-Datei zum Download zur Verfügung.

    Sie möchten von uns automatisch über neue Fortbildungen und unsere Angebote informiert werden? Melden Sie sich gerne zu unserem Newsletter an.

    Fortbildungen (Präsenz) – Angebote und Termine

    Wir bieten Fortbildungen zu vielen suchtpräventiven Themen in unseren Seminarräumen an. Zu diesen Veranstaltungen laden wir pädagogische Fachkräfte aus dem Elementarbereich, Grundschulen, dem Jugendhilfebereich, der Jugendarbeit und aus weiterführenden Schulen recht herzlich ein. Über unsere Seite können Sie sich zu unseren Angeboten anmelden und erhalten eine Bestätigung per Mail.

    Die nächsten Präsenz-Angebote für pädagogische Fachkräfte aus den frühen Hilfen, Kindertagesstätten, Familienzentren und Grundschulen:

    Die nächsten Präsenz-Angebote für pädagogische Fachkräfte aus der Jugendhilfe, Jugendfreizeiteinrichtungen und weiterführenden Schulen:

    Wenn Sie Fragen zu unseren Angebote haben sollten, helfen wir Ihnen gerne weiter. Schreiben Sie uns einfach eine Mail!

    Sie möchten von uns automatisch über neue Fortbildungen und unsere Angebote informiert werden? Melden Sie sich gerne zu unserem Newsletter an.

    Qualifizierung – 12 tägige Weiterbildung

    12-tägige Weiterbildung zur  Suchtprävention für pädagogische Fachkräfte

    • Wie kann Suchtprävention in Schule und Jugendarbeit gelingen?
    • Welche aktuellen suchtpräventiven Methoden und Materialien gibt es?
    • Welches Fachwissen über Suchtentwicklung, Substanzen und Verhaltenssüchten brauche ich für meine Präventionsarbeit?
    • Wie gelingen mir ein positiver Gesprächseinstieg und eine offene Diskussion über Substanzkonsum oder exzessive Mediennutzung?
    • Wie kann ich ein auf meine Einrichtung abgestimmtes suchtpräventives Projekt entwickeln und umsetzen?

    In der Weiterbildung Qualifizierung Suchtvorbeugung vermitteln wir Ihnen wissenschaftliche Grundlagen rund um das Thema Sucht. Sie erhalten ein breites Methodenrepertoire, mit dem Sie lebhafte Diskussionen anstoßen und die Jugendlichen zur Reflektion ihres eigenen Verhaltens motivieren. Über Impulsreferate und interaktive Aufgabenstellungen erarbeiten wir mit Ihnen die Grundlagen zum aktuellen Suchtverständnis und zur Suchtprävention. Mit Einblicken in die Suchthilfe und Diskussionen über suchtpolitische Themen, wird die Entwicklung Ihrer eigenen Haltung gefördert. Anhand von Methoden aus der Motivierenden Gesprächsführung lernen Sie, wie Sie mit kleinen Impulsen die Änderungsbereitschaft von Jugendlichen fördern und sie in ihrem Veränderungsprozess begleiten. Im Rahmen der Weiterbildung entwickeln Sie ein eigenes Präventionsprojekt, welches Sie planen, organisieren und durchführen. Die entstandenen Projekte leisten einen wirkungsvollen Beitrag zur suchtpräventiven Arbeit in den Einrichtungen und dienen als Impuls für weiterführende Angebote und Maßnahmen.

    Über uns und externe Expert:innen erhalten Sie Einblicke in die große Bandbreite der Suchtprävention und diskutieren über Themen wie:

    • Partydrogen
    • Medienabhängigkeit
    • Sucht und Migration
    • Kinder von suchtkranken Eltern
    • Essstörungen
    • u.v.m.

    Die Auswahl richtet sich dabei nach den Interessen und Bedarfen der Teilnehmer:innen.

    Klingt interessant? Melden Sie sich noch schnell für die Qualifizierung Suchtvorbeugung 2024 – 2025 an!

    Inhouse-Schulungen: wir kommen zu Ihnen!

    Inhouse-Schulungen:
    Wi
    r kommen zu Ihnen und schulen Sie und Ihr Team!

    Sie benötigen eine spezielle Schulung für Ihr Team oder Ihre Einrichtung? Melden Sie sich gerne bei uns. Wir konzipieren mit Ihnen nach Ihren Bedürfnissen Schulungen und Veranstaltungen. Egal, ob für Schule, Jugendeinrichtung, die betriebliche Suchtprävention oder auch für die Club- und Veranstaltungsbranche.


    Ihre Ansprechpartnerin ist:
    Christina Abke, 02233/9944413, c.abke@drogenhilfe.koeln

    Beispiele für Inhouse-Angebote:

    Verleih Methodenpakete

    Wir haben unterschiedliche Methodenpakete für den Einsatz in Schule, Jugendarbeit und in der betrieblichen Suchtprävention entwickelt und mitentwickelt. Die Methodenpakete könen von Einrichtungen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis bei uns kostenfrei ausgeliehen werden. Zu allen Paketen bieten wir auch Schulungen und Fortbildungen (siehe oben: Fortbildung) an.
    Unter den Bildern erhalten Sie Informationen zu den einzelnen Koffern und Taschen und wie Sie diese bei uns leihen können.

    Fachstelle für Suchtprävention

    Methodenkoffer Alkoholprävention

    Fachstelle für Suchtprävention

    Methodenkoffer Cannabisprävention

    Fachstelle für Suchtprävention

    Methodenkoffer „What´s on?
    zur Online-Sucht

    Fachstelle für Suchtprävention

    [Netbag]
    Methodentasche Online-Sucht

    Fachstelle für Suchtprävention

    Lucky
    Methodenkoffer Glücksspielsucht

    Fachstelle für Suchtprävention

    Schadstoffzigarette

      Alkoholkoffer

                                                                                    

      Sie wollen mit Ihren Schüler:innen im Unterricht das Thema Alkoholkonsum besprechen? In Ihrem Jugenzentrum steht eine Aktion zum Thema Alkoholprävention an?

      Kein Problem – hier ist die Lösung!

      Unser „Methodenkoffer Alkoholprävention“ enthält verschiedene von uns erprobte Methoden zur Alkoholprävention für den Einsatz in Schulen und Jugendeinrichtungen. Der Methodenkoffer Alkoholprävention kann von Schulen und Institutionen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis nach Rücksprache bei der Fachstelle für Suchtprävention kostenfrei entliehen werden.

      ————————————————–

      Inhalt des Koffers:

      1. Rauschbrillen
        Vier Rauschbrillen die Jugendlichen im nüchternen Zustand deutlich vor Augen führen, wie stark Alkoholkonsum die Wahrnehmung beeinträchtigt.

      2. Film: Du fehlst
        Die Rauschbrillen werden ergänzt durch den 5-minütigen Film „Du fehlst“ (auf DVD und USB-Stick), der die Problematik von Alkohol im Strassenverkehr darstellt. Sie benötigen folgende Technik: DVD-Player und Fernseher oder DVD-fähiger PC/Laptop bzw. PC/Laptop mit USB-Anschluss, incl. Lautsprecher und einen Beamer.

      3. Suchtverlauf
        Anhand neun unterschiedlicher Stationen einer „Suchtkariere“ lernen die Jugendlichen durch den „Suchtverlauf“ wie Sucht entsteht. Beschriebene Trinksituationen aus dem Alltag helfen bei der Einschätzung zwischen dem Genuss von Alkohol, dem Alkoholmissbrauch oder gar einer Alkoholäbhängigkeit zu unterscheiden.

      4. „Das ultimative Alkohol-Quiz“
        Abgerundet wird der Koffer durch das interaktive „ultimative Alkohol-Quiz“ (auf DVD und USB-Stick). Anhand von Wissensfragen und spielerischen Elementen lernen die Jugendlichen wichtige Informationen über die Wirkung und Gefahren des Alkoholkonsums. Sie benötigen folgende Technik: PC/Laptop mit Powerpoint und DVD-Laufwerk oder USB-Anschluss, einen Beamer

      5. Methodenhandbuch
        Alkoholprävention. Unser Methodenhandbuch bietet Ihnen auf über 130 Seiten Hintergrundinformationen und Übungen zur Alkoholprävention.

        ————————————————–

        Kontakt:
        Der Verleih des Koffers ist nur an Institutionen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis möglich!

        Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Buchungsanfrage an unsere Mitarbeiter:innen in Hürth oder in Köln:

        Kofferabholung in Hürth
        (Kofferabholung und Rückgabe nach vorheriger Absprache Mo.-Do. von 09.00-12.30h und 14.00-16.00h, Fr. von 09.00-12.30h)

        Ihre Anfrage richten Sie bitte an:

        Alexander Boberg
        02233 / 99 444-14
        a.boberg@drogenhilfe.koeln

        Drogenhilfe Köln
        Fachstelle für Suchtprävention
        Hans-Böckler-Str. 5
        50354 Hürth

        Kofferabholung in Köln
        (Kofferabholung und Rückgabe nur zu vorab telefonisch konkret vereinbarten Terminen)

        Ihre Anfrage richten Sie bitte an:

        Felix Strobach
        0221 / 91279777
        f.strobach@drogenhilfe.koeln

        Drogenhilfe Köln
        Jugendsuchtberatung
        Victoriastr. 12
        50668 Köln

      Cannabiskoffer

                                                                                    

      Cannabis ist unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen die am häufigsten konsumierte illegale Droge. Der Methodenkoffer „STARK STATT BREIT“ enthält elf erprobte Methoden zur Prävention von Cannabiskonsum für den Einsatz in Schulen (ab der 8. Klasse) und Jugendeinrichtungen sowie für die betriebliche Suchtprävention.
      Nach einer kostenfreien Schulung oder einem persönlichen Coaching kann der Koffer bei der Drogenhilfe Köln an Institutionen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis verliehen werden.

      ————————————————–

      Inhalte des Methodenkoffers:

      1. Methodenhandbuch
        Im Handbuch sind alle im Koffer befindlichen Methoden und deren Anwendung detailliert beschrieben.

      2. Warm Up:
        Aktive Ja/Nein-Abfrage. Sie fragen Hintergrundwissen zur Einstimmung und zum Kennenlernen.

      3. Bilderrätsel (Karten-Set)
        Begriffe werden passenden Bildern zugeordnet – wie beim Memory. Die Karten enthalten zudem wichtige Hintergrundinformationen.

      4. KifferQuiz (CD-Rom)
        Frage- und Ratespiel zum Thema Cannabis. Läuft über Powerpoint – Sie benötigen einen Computer und einen Beamer/Smartboard.

      5. KifferQuartett (Kartenspiel)
        Klassisches Quartettspiel mit 11 Kategorien rund um Cannabis

      6. Stark statt breit“- Activity  (Karten-Set)
        Begriffe rund um Cannabis in je 60 Sekunden malen, umschreiben, pantomimen.

      7. Schadstoffraten (in Dosen verpackte Streckmittel)
        Vermittlung von Detailinformationen, Risikopotenzial von Streckmitteln in illegalen Suchtstoffen erkennen

      8. Die innere Waage
        Argumente für und gegen den Cannabiskonsum abwägen. Entwickeln einer differenzierten Sichtweise gegenüber dem Konsum und Reflexion der eigenen Einstellung zum Cannabiskonsum (innere Waage).

      9. Wie entsteht Sucht? (Karten-Set)
        Informationen über Suchtentstehung und Reflektion des eigenen Konsumverhaltens.

      10. Richtig oder falsch? (Karten-Set)
        Kleingruppenübung, um Mythen und Meinungen zu überprüfen.
        Zur Aufklärung über mögliche gesundheitliche und juristische Folgen von Cannabiskonsum, Entwickelung eines Problem- und Risikobewusstseins und zur Wissensvermittlung von rechtlichen Grundlagen.

      11. Karussellrunde
        Interaktive Vermittlung gesunder Ideen zur Bedürfnisbefriedigung und alternativer Strategien zum  Konsum.

      12. Chill Out
        Mittels Reflexion und Feedback inhaltlich und emotional „abschließen“.

      ————————————————–

      Kontakt / Verleih:
      Der Verleih des Koffers ist nur an Institutionen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis möglich!
      Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Buchungsanfrage an unsere Mitarbeiter:innen in Hürth oder in Köln.
      Der Verleih ist an eine Schulung oder ein inhaltliches Coaching gebunden.

      Kofferabholung in Hürth
      (Kofferabholung und Rückgabe nach vorheriger Absprache Mo.-Do. von 09.00-12.30h und 14.00-16.00h, Fr. von 09.00-12.30h)

      Ihre Anfrage richten Sie bitte an:

      Alexander Boberg
      02233 / 99 444-14
      a.boberg@drogenhilfe.koeln

      Drogenhilfe Köln
      Fachstelle für Suchtprävention
      Hans-Böckler-Str. 5
      50354 Hürth

      Kofferabholung in Köln
      (Kofferabholung und Rückgabe nur zu vorab telefonisch konkret vereinbarten Terminen)

      Ihre Anfrage richten Sie bitte an:

      Felix Strobach
      0221 / 91279777
      f.strobach@drogenhilfe.koeln

      Drogenhilfe Köln
      Jugendsuchtberatung
      Victoriastr. 12
      50668 Köln

      What´s on? Koffer – Online Sucht

                                                                           

      Der Methodenkoffer „What`s on? Einfach mal abschalten“ zur Prävention exzessiver Mediennutzung bei jungen Menschen wurde im Rahmen der NRW-Landeskampagne „Sucht hat immer eine Geschichte“ entwickelt. Er eignet sich insbesondere für den Einsatz an Schulen und in Jugendeinrichtungen. Inhaltlich bietet der Koffer eine kompakte, in der Praxis erprobte Sammlung interaktiver Methoden, die es pädagogischen Fachkräften ermöglichen, das Thema exzessive Mediennutzung im Unterricht und in der Jugendarbeit spannend und wirkungsvoll zu behandeln. Darüber hinaus eignen sich einige der Methoden auch für Elternabende zum Thema.

      ————————————————–

      Inhalte des Koffers:

      #1 LAN-Kabel-Salat
      Aktive Ja/Nein-Abfrage zum Einstimmen und Kennenlernen

      #2 Reise durchs Web
      »Reise nach Jerusalem« reloaded zum Thema Medien

      #3 Upleveln
      Zwei typische Geschichten hin zum exzessiven Medienkonsum als Bildercomics zum Sortieren

      #4 Rot-Gelb-Grün
      Position beziehen anhand von 11 Fallbeispielen

      #5 Dalli-Klick
      Bilderrätsel zu Gefahren und Risiken verschiedener Medien und Anwendungen

      #6 Lootchest
      Eigene Ressourcen erkennen und benennen

      #7 Battle of Values
      Persönliche Einstellungen für und wider exzessiver Formen der Mediennutzung bewusst machen

      #8 Net Generation
      Interaktives Frage- und Ratespiel in Gruppen rund ums Thema Medien

      #9 Crater of addiction
      Wie weit ist es bis zum Krater – Phasen der Suchtentwicklung einschätzen

      #10 Perfekte App
      Kreative Auseinandersetzung in der Kleingruppe mit den Suchtpotenzialen von Medien

      #11 Enter
      Galgenraten auf Zeit – Begriffe aus der Medienwelt malen, umschreiben, pantomimen

      #12 Net Generation – Eltern
      Interaktives Ratespiel für Eltern rund ums Thema Medien

      ————————————————–

      Kontakt:
      Der Verleih des Koffers ist nur an Institutionen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis möglich!

      Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Buchungsanfrage an unseren Mitarbeiter in Hürth:

      Kofferabholung in Hürth
      (Kofferabholung und Rückgabe nach vorheriger Absprache Mo.-Do. von 09.00-12.30h und 14.00-16.00h, Fr. von 09.00-12.30h)

      Ihre Anfrage richten Sie bitte an:

      Alexander Boberg
      02233 / 99 444-14
      a.boberg@drogenhilfe.koeln

      Drogenhilfe Köln
      Fachstelle für Suchtprävention
      Hans-Böckler-Str. 5
      50354 Hürth

      [Netbag] – Online-Sucht

                                                              

      Sie wollen mit Ihren Schüler:innen im Unterricht das Thema Online-Sucht besprechen?
      In Ihrem Jugendzentrum steht eine Aktion zum Thema Online-Sucht an?

      Kein Problem – hier ist die Lösung!

      Unsere „Methodentasche [netbag] enthält verschiedene von uns erprobte Methoden zur Prävention der Online-Sucht für den Einsatz in Schulen und Jugendeinrichtungen.
      Die Methodentasche [netbag] kann von Schulen und Institutionen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis nach Rücksprache bei der Fachstelle für Suchtprävention kostenfrei entliehen werden.

      ————————————————–

      Inhalte der  [netbag]:

      1. Vortrag [Virtuelle Welten]
        Der Vortrag „Medienabhängigkeit – Faszinationen und Risiken in der virtuellen Welt“ und die Methode „Showroom“, mit der Sie eine Diskussion über Sichtweisen und Haltungen im Umgang mit den virtuellen Medien anregen können, eignen sich für Informationsveranstaltungen mit Eltern und Multiplikator:innen aus dem pädagogischen Bereich. Alle Daten sind auf einem USB-Stick, bzw. Micro-USB-Stick in einer hochwertigen Metalldose verpackt.
        Ein 32-seitiges Booklet mit Hintergrundinformationen zum Vortrag liegt der Tasche bei.

      2. [Suchtverlauf] und [Fälle zum Suchtverlauf]
        Anhand neun unterschiedlicher Stationen einer „Suchtkarriere“ lernen die Jugendlichen durch den „Suchtverlauf“, wie eine Online-Sucht entstehen kann. Von uns beschriebene Alltagssituationen (Fälle zur Online-Nutzung) helfen bei der Einschätzung zwischen einer genussvollen, missbräuchlichen oder gar abhängigen Mediennutzung zu unterscheiden.

      3. [Nora am Mittag]
        [Nora am Mittag] – ein Diskussionspiel in Form einer Talkshow für Kinder und Jugendliche zum Thema Online-Sucht. Die Teilnehmer:innen können sich spielerisch mit den Handlungen von Schülern, besorgten Eltern, kompetenten Experten etc. auseinandersetzen.
        So wird es möglich, die eigene Perspektive zu verlassen und nachzuvollziehen, durch welche Beweggründe andere zu ihrer Meinung kommen.
        Das Karten-Set enthält drei unterschiedliche Fälle mit jeweils vier Rollenkarten und je eine Karte für die Moderation.

      4. [Facts & Fiction]
        „Facts & Fiction“ besteht aus einem Kartensatz mit 11 Beschreibungen von Nutzungsmöglichkeiten neuer Medien und den dazugehörigen Bildern. Die Teilnehmer:innen haben die Aufgabe Begriffe und Bilder in einen sinnvollen Zusammenhang zu bringen, das dazugehörige Medium zu erraten und anschließend über das Suchtpotential von unterschiedlichem Mediennutzungsverhalten zu diskutieren.

      5. [Statementkarten]
        Bei dieser Methode müssen 14 verschiedene „Statements“ auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden. Die Teilnehmenden müssen sich entscheiden, ob die Behauptung „RICHTIG“ oder „FALSCH“ ist und diskutieren ihre Einschätzung. Die Auflösung sowie weiterführende Informationen befinden sich auf der Rückseite der Karte.

      6. Online Quiz [NET GENERATION]
        Die interaktive Methode „NET GENERATION“ basiert auf der Spielidee einer Quiz-Show. Innerhalb der Kategorien „Promis“, „Allgemeines“, „Zahlen & Fakten“, „Stimmt´s“, „Lol, rofl und Co“ sowie „Fehlersuche“ sind unterschiedlich schwere Fragen (100/200/300/400/500 Punkte) rund um das Thema Medienabhängigkeit und Computernutzung versteckt. Die Mitspielenden müssen sich unter drei vorgegebenen Antworten jeweils für eine Antwort entscheiden.
        Das Quiz ist geeignet für Jugendliche ab 12 Jahren und kann von Gruppen bis zu 40 Personen gespielt werden.
        Technische Voraussetzungen: PC, Laptop oder Tablet mit USB, bzw. Micro-USB-Anschluss; Powerpoint; Beamer oder Smartboard.

      ————————————————–

      Kontakt:
      Der Verleih des Koffers ist nur an Institutionen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis möglich!

      Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Buchungsanfrage an unsere Mitarbeiter:innen in Hürth oder in Köln:

      Kofferabholung in Hürth
      (Kofferabholung und Rückgabe nach vorheriger Absprache Mo.-Do. von 09.00-12.30h und 14.00-16.00h, Fr. von 09.00-12.30h)

      Ihre Anfrage richten Sie bitte an:

      Alexander Boberg
      02233 / 99 444-14
      a.boberg@drogenhilfe.koeln

      Drogenhilfe Köln
      Fachstelle für Suchtprävention
      Hans-Böckler-Str. 5
      50354 Hürth

      Kofferabholung in Köln
      (Kofferabholung und Rückgabe nur zu vorab telefonisch konkret vereinbarten Terminen)

      Ihre Anfrage richten Sie bitte an:

      Felix Strobach
      0221 / 91279777
      f.strobach@drogenhilfe.koeln

      Drogenhilfe Köln
      Jugendsuchtberatung
      Victoriastr. 12
      50668 Köln

      Unter www.drogisto.de können Sie die [netbag] auch erwerben.

      Koffer Glücksspielsucht

                                                                                            

      Sie wollen mit Ihren Schüler:innen im Unterricht das Thema Glücksspielsucht besprechen? In Ihrem Jugenzentrum steht eine Aktion zum Thema Glücksspielsucht an?

      Kein Problem – hier ist die Lösung!

      Unser „Methodenkoffer Lucky“ enthält verschiedene von uns erprobte Methoden zur Glücksspielsucht für den Einsatz in Schulen und Jugendeinrichtungen.
      Der Methodenkoffer Lucky kann von Schulen und Institutionen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis nach Rücksprache bei der Fachstelle für Suchtprävention kostenfrei entliehen werden.

      ——————————————

      Inhalte des Koffers:

      1. Wenn Ben gewinnt“
        „Wenn Ben gewinnt“ ist eine interaktive Methode, die Pädagoginnen und Pädagogen die Möglichkeit bietet, junge Menschen über die Gefahren und Risiken von Glücksspielen aufzuklären. Die Methode „Ben gewinnt“ zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass der Verlauf der Spielgeschichte maßgeblich von den Entscheidungen der teilnehmenden Jugendlichen beeinflusst werden kann. Durch den Einsatz eines Würfels wird der Zufallsmoment beim Glücksspiel verdeutlicht.
        Die Geschichte um „Ben“ entspricht den Lebenswelten junger Menschen und ermöglicht den Jugendlichen eine Identifizierung mit den Protagonisten. Themen wie der Umgang mit Gruppendruck und dem Wunsch nach Anerkennung und Zugehörigkeit werden aufgegriffen. Deutlich wird, welche Motive bei jungen Menschen zur Entstehung von Sucht eine funktionale Rolle spielen.

        Zubehör „Wenn Ben gewinnt“:

        Ausführliches Methodenhandbuch mit Spielerklärung, Spielgeschichte und Spielauswertung, Plane zum Aufhängen mit der Spielgeschichte und Spielverlauf, Rot-Grün-Karten zur Entscheidungsfindung, 2 große Holzwürfel, Haar-Reif Engel Teufelshörner

      2. Suchtverlauf und Fälle (je 2 x)
        Der Suchtverlauf ist eine zweigeteilte Methode für den Einsatz mit Jugendlichen bei Schulveranstaltungen und im Freizeitbereich. Er vermittelt Informationen über Suchtentstehung, thematisiert eigenes Glücksspielverhalten und regt zur Diskussion an.

        Teil 1: Suchtverlauf:
        Wie entsteht Sucht? Was ist z.B. der Unterschied zwischen Gewöhnung, verstärktem Spiel, und Spielrausch? Muss Glücksspiel zwangsläufig zur Abhängigkeit führen? Anhand vorgegebener Begriffe werden neun Stadien einer Suchtentwicklung (Suchtverlauf) skizziert. Die Teilnehmer:innen haben die Aufgabe diese Begriffe in eine stimmige Reihenfolge zu bringen, die anschließend mit der Spielleitung diskutiert wird.

        Teil 2: Fälle zum Suchtverlauf:
        Auf farbigen DIN A 5 Karten werden neun exemplarische Fälle (Situationen zur Glücksspielsucht) skizziert. Die Teilnehmer:innen haben die Aufgabe jeden Fall einem Stadium des Suchtverlaufes (siehe Teil 1) zuzuordnen. Die Situationen helfen die Methode „Suchtverlauf“ zu vertiefen. Die Konsumrisiken können mit den Teilnehmenden diskutiert werden und durch die Fallbeispiele wird Praxisnähe hergestellt.

      3. Quiz Glücksspielsucht
        Das interaktive „Glücksspiel-Quiz“ basiert auf der Spielidee der Fernsehsendung „Der große Preis“. Es gibt vier unterschiedliche Kategorien mit Fragen und zwei Aktionskategorien in jeweils 5 Punktebereichen (100/200/300/400/500 Punkte).
        Bei der Aktionskategorie „Dienstagsmaler“ müssen vorgegebene Begriffe gemalt und von den Mitspielern erraten werden.
        Bei „Bühne frei“ geht es um pantomimische Darstellungen. Es handelt sich um eine Auseinandersetzung mit dem Thema Glücksspielsucht auf spielerische und kreative Weise. Es geht um Informationen über die Risiken exzessiven Spielens, die Förderung von sozialen Kompetenzen sowie um Kommunikation und Kooperation. Das Quiz ist geeignet für Jugendliche ab 12 Jahren und kann von Gruppen bis zu 40 Personen gespielt werden. Alle Daten sind sowohl auf einer CD-Rom als auch auf einem USB-Stick  im Koffer enthalten.
        Technische Voraussetzungen: PC oder Laptop mit Powerpoint (Windows) oder Keynote (Apple)

      4. Vortrag Glücksspielsucht
        Der Vortrag „Glücksspielsucht“ und die Methode „Farbe bekennen“, mit der Sie eine Diskussion über Sichtweisen und Haltungen im Umgang mit Glücksspielsucht anregen können, eignen sich für Informationsveranstaltungen mit Eltern, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus dem pädagogischen Bereich. Alle Daten sind sowohl auf einer CD-Rom als auch auf einem USB-Stick im Koffer enthalten
        Technische Voraussetzungen: PC oder Laptop mit Powerpoint (Windows) oder Keynote (Apple)

              ——————————————

              Kontakt:
              Der Verleih des Koffers ist nur an Institutionen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis möglich!

              Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Buchungsanfrage an unsere Mitarbeiter:innen in Hürth oder in Köln:

              Kofferabholung in Hürth
              (Kofferabholung und Rückgabe nach vorheriger Absprache Mo.-Do. von 09.00-12.30h und 14.00-16.00h, Fr. von 09.00-12.30h)

              Ihre Anfrage richten Sie bitte an:

              Alexander Boberg
              02233 / 99 444-14
              a.boberg@drogenhilfe.koeln

              Drogenhilfe Köln
              Fachstelle für Suchtprävention
              Hans-Böckler-Str. 5
              50354 Hürth

              Kofferabholung in Köln
              (Kofferabholung und Rückgabe nur zu vorab telefonisch konkret vereinbarten Terminen)

              Ihre Anfrage richten Sie bitte an:

              Felix Strobach
              0221 / 91279777
              f.strobach@drogenhilfe.koeln

              Drogenhilfe Köln
              Jugendsuchtberatung
              Victoriastr. 12
              50668 Köln

              Unter www.drogisto.de können Sie den Methodenkoffer Lucky auch erwerben.

              Schadstoffzigarette

                                                                                                    

              Die „große Schadstoffzigarette“ ist eine Methode für Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter:innen und andere Multiplikator:innen in der Jugendarbeit. Sie eignet sich als Unterrichtsmaterial, für Projektarbeit, für Gesundheits- und Aktionstage sowie für die Arbeit mit Elterngruppen. Die Modellzigarette enthält 25 im Tabak enthaltene Schadstoffe, die anhand von Alltagsgegenständen veranschaulicht werden.

              Die Schadstoffzigarette kann von Schulen und Institutionen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis nach Rücksprache bei der Fachstelle für Suchtprävention kostenfrei entliehen werden.

              ——————————————

              Inhalte der Schadstoffzigarette:

              1. Große Schadstoffzigarette mit 25 (Alltags-)Gegenständen
                Die über einen Meter lange Zigarette enthält 25 Gegenstände, die jeweils auf einen Schadstoff in der Zigarette hinweisen und mit denen interaktiv gearbeitet werden kann.
              2. Begleitheft
                Das von der Landesinitiative LoQ Tabakprävention NRW entwickelte Begleitheft bietet Ihnen auf über 28 Seiten Hintergrundinformationen zu Tabak und Nikotin und Einstiegshilfen in die Arbeit mit der großen Schadstoffzigarette. Darüber hinaus sind in dem Heft Informationen zu Schadstoffen in Shishas, elektronischen Rauchprodukten und rauchlosen Tabak- und Nikotinprodukten enthalten.
              3. Inhaltsstoffkarten
                Die 25 Inhaltsstoffkarten enthalten jeweils den Namen des Inhaltsstoffs sowie wichtige Informationen.
              4. Schadstoffübersicht
                Die Schadstoffübersicht ist eine kurze Darstellung der einzelnen Gegenstände. Dadurch wird es ermöglicht, einen schnellen Überblick darüber zu erhalten, welcher Inhaltsstoff zu welchem Gegenstand gehört.

                      ——————————————

                      Kontakt:
                      Der Verleih der Schadstoffzigarette ist nur an Institutionen aus Köln und dem Rhein-Erft-Kreis möglich!

                      Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Buchungsanfrage an unseren Mitarbeiter in Hürth:

                      Kofferabholung in Hürth
                      (Kofferabholung und Rückgabe nach vorheriger Absprache Mo.-Do. von 09.00-12.30h und 14.00-16.00h, Fr. von 09.00-12.30h)

                      Ihre Anfrage richten Sie bitte an:

                      Alexander Boberg
                      02233 / 99 444-14
                      a.boberg@drogenhilfe.koeln

                      Drogenhilfe Köln
                      Fachstelle für Suchtprävention
                      Hans-Böckler-Str. 5
                      50354 Hürth

                      Über uns

                      Team

                      Ralf Wischnewski
                      MOVE Trainer, Fachreferent für Suchtprävention, zu Partydrogen und „Neuen Psychoaktiven Substanzen“, Onlineberatung, Internetprojekt www.partypack.de
                      Leiter der Fachstelle
                      r.wischnewski@drogenhilfe.koeln
                      Tel: 02233/99444-18

                      Christina Abke
                      MOVE Trainerin, Fachreferentin für Suchtprävention
                      Koordinatorin des Fortbildungsbereiches
                      c.abke@drogenhilfe.koeln
                      Tel: 02233/99444-13

                      Alexander Boberg
                      MOVE Trainer, Fachreferent für Suchtprävention
                      a.boberg@drogenhilfe.koeln
                      Tel: 02233/99444-14

                      Anja Laudowicz-Bodi
                      MOVE Trainerin, Fachreferentin für Suchtprävention, Projektkoordination HaLT – Hart am Limit
                      a.laudowicz-bodi@drogenhilfe.koeln
                      Tel: 02233/99444-11

                      Martha Wagner
                      MOVE Trainerin, Fachreferentin für Suchtprävention
                      m.wagner@drogenhilfe.koeln
                      Tel: 02233/99444-22

                      Friederike Reuver
                      Fachreferentin für Suchtprävention
                      f.reuver@drogenhilfe.koeln
                      Tel: 02233/99444-27

                      Darja Voth
                      MOVE Trainerin, Fachreferentin für Suchtprävention
                      d.voth@drogenhilfe.koeln
                      Tel: 02233/99444-15

                      Ruth de Boer
                      Sachbearbeitung, Administration
                      Sekretariat und Empfang
                      r.deboer@drogenhilfe.koeln
                      Tel: 02233/99444-10

                      Nilli Gelhausen
                      Organisation & Projekte – Drogisto.de
                      Kommunikationswirtin
                      n.gelhausen@drogenhilfe.koeln
                      Tel. 02233/99 444-19

                      Aljosha Bodi
                      Distribution – Drogisto.de
                      Aushilfskraft
                      praevention@drogenhilfe.koeln
                      Tel. 02233/99 444-0

                      Unser Suchtverständnis

                      Bei der Entstehung süchtigen Verhaltens wirken individuelle, soziale und suchtmittelspezifische Faktoren zusammen.

                      • Wirkungsvolle und moderne Suchtprävention wird deshalb als multifaktorieller Handlungsansatz mit einem breiten Methodenkonzept auf unterschiedlichsten Zielebenen konzipiert und realisiert. Ursachenorientierte Suchtprävention setzt bei den Entstehungsbedingungen von Sucht an, bezieht die Persönlichkeit des Einzelnen und seine Lebensbedingungen mit ein und fördert eine gesunde Entwicklung.

                      • Auf der Interventionsebene der Person zielt Suchtprävention darauf ab bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Fähigkeit zu fördern und zu entwickeln, selbstbewusst mit den Höhen und Tiefen des eigenen Lebens umzugehen und sinnvolle und realistische Lebensperspektiven aufzubauen. Ziele hierbei sind die Förderung und Stärkung der Persönlichkeitsentwicklung, das Erlernen adäquater Konfliktlösungen, der Fähigkeit mit Frustrationen und Enttäuschungen umzugehen, aber auch genussvollen von missbräuchlichem Konsum unterscheiden zu lernen.

                      • Auf gesellschaftlicher Ebene muss Suchtprävention auf Lebensweisen und -bedingungen Einfluss nehmen, die die Entwicklung der oben genannten Fähigkeiten behindern. Sie zielt darauf ab suchtfördernde Strukturen, Systeme und Lebensbedingungen zu erkennen und gemeinsam mit den Betroffenen zu verändern. Dies geschieht unter anderem durch das Aufzeigen und Verdeutlichen der Zusammenhänge von Suchtentstehung und entwicklungsbehindernden Normen, Werten und Strukturen.

                      Das heißt für uns

                      Sucht ist multifaktoriell bedingt. Es gilt für eine wirksame Suchtprävention so früh wie möglich anzusetzen, Kontinuität zu sichern, zielgruppen-, ursachen- und erlebnisorientiert zu arbeiten. Neben der Verhaltensebene beziehen wir daher auch die Verhältnisse ein, gehen also so umfassend wie möglich vor.

                      Newsletter

                      Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über unsere Fortbildungen, Elternabende und Projekte sowie über Neuigkeiten zur Suchtprävention

                      Tragen Sie sich ein und wir halten Sie auf dem Laufenden!

                      Anmeldung zum Newsletter

                      Flyer & Broschüren

                      11er Rat – Tipps für Eltern im Karneval – Broschüre in sieben Sprachen

                      Infos für Eltern und pädagogische Fachkräfte zu den Themen Alkohol und Karneval finden Sie in unserem „11er Rat“-Flyer in den nachfolgenden Sprachen:

                      • deutsch
                      • arabisch
                      • englisch
                      • französisch
                      • russisch
                      • spanisch
                      • türkisch

                      Download des Flyers im PDF-Format: „11er Rat“

                      12 Klicks – Informationsflyer zur Prävention von Onlinesucht

                      4-seitiger Informationsflyer für Eltern und Pädagog*innen mit 12 Tipps zur Prävention von Online-Sucht!

                      Download des Flyers„12 Klicks“ 

                      Ab sofort zu bestellen unter:

                      https://www.drogisto.de/produkte/details/online-sucht-6/12-klicks-fuer-eltern.html

                      Kontakt

                      Drogenhilfe Köln gGmbH                                                   
                      Fachstelle für Suchtprävention
                      Hans-Böckler-Str. 5
                      50354 Hürth

                      Tel.: 02233/99444-0
                      Fax: 02233/709263
                      eMail: praevention@drogenhilfe.koeln        

                      Sie erreichen uns mit der KVB-Linie 18, Haltestelle Hürth-Hermülheim.  

                      Telefonzeiten des Sekretariats:

                      Montag: 09.00-12.30 und 14.00-16.00 Uhr
                      Dienstag: 09.00-12.30 und 14.00-16.00 Uhr
                      Mittwoch: 14.00-16.00 Uhr
                      Donnerstag 09.00-12.30 und 14.00-16.00 Uhr
                      Freitag: 09.00-12.30 Uhr

                      Kontakt zu den einzelnen Mitarbeiter:innen:

                      Ralf Wischnewski
                      r.wischnewski@drogenhilfe.koeln, Tel: 02233/99444-18

                      Christina Abke
                      c.abke@drogenhilfe.koeln, Tel: 02233/99444-13

                      Alexander Boberg
                      a.boberg@drogenhilfe.koeln, Tel: 02233/99444-14

                      Anja Laudowicz-Bodi
                      a.laudowicz-bodi@drogenhilfe.koeln, Tel: 02233/99444-11

                      Martha Wagner
                      m.wagner@drogenhilfe.koeln, Tel: 02233/99444-22

                      Friederike Reuver
                      f.reuver@drogenhilfe.koeln, Tel: 02233/99444-27

                      Darja Voth
                      d.voth@drogenhilfe.koeln, Tel: 02233/99444-15

                      Ruth de Boer
                      r.deboer@drogenhilfe.koeln, Tel: 02233/99444-10

                      Nilli Gelhausen
                      n.gelhausen@drogenhilfe.koeln, Tel. 02233/99444-19                 

                      Hier können Sie nach Ort, Leistung oder Einrichtung filtern


                      Geschäftsstelle / Verwaltung


                      Anschrift & Kontakt

                      Victoriastraße 12
                      50668 Köln

                      Telefon 0221 912797 -27

                      verwaltung@drogenhilfe.koeln
                      www.drogenhilfe-koeln.de

                      Öffnungszeiten

                      Montag 9:00–13:00
                      Dienstag 9:00–13:00
                      Mittwoch 9:00–13:00
                      Donnerstag 9:00–13:00
                      Freitag 9:00–13:00
                      Sa + So Geschlossen

                      Verwaltung


                      Leistungen Filer

                      Fachstelle Glücksspielsucht


                      Anschrift & Kontakt

                      Krefelder Straße 5
                      50670 Köln

                      Tel. (0221) 91 27 97-22
                      Fax (0221) 13 80 82

                      info@spielfrei.info

                      Sprechstunden

                      Montag 15:00–18:00
                      Dienstag 14:00–17:00
                      Mittwoch 10:30–12:30
                      (nur für Frauen)
                      Mittwoch 15:00–18:00

                      Ambulante Entwöhnungsbehandlung, Beratung, Behandlung, Glücksspielsucht


                      Café Victoria Köln


                      Anschrift & Kontakt

                      Kontakt- und Gesundheitszentrum Café Victoria
                      Victoriastraße 12
                      50668 Köln

                      Tel. (0221) 91 27 97-11
                      Fax (0221) 91 27 97-15

                      cafe@drogenhilfe.koeln

                      Öffnungszeiten

                      Montag 13:00–17:00
                      Dienstag 13:00–17:00
                      Mittwoch 13:00–17:00
                      Donnerstag 13:00–17:00
                      Freitag 11:00–14:00
                      Sa + So Geschlossen


                      Suchthilfezentrum Köln-Mitte


                      Anschrift & Kontakt

                      Auf dem Hunnenrücken 7
                      50668 Köln

                      Telefon 0221 – 860 86 46
                      Telefon (JVA Suchtberatung)
                      0221 – 860 86 45

                      linksrh@drogenhilfe.koeln

                      Öffnungszeiten

                      Montag 09:00–12:00
                      Dienstag 11:00–13:00
                      Mittwoch 09:00–12:00
                      Donnerstag 09:00–12:00
                      Freitag 09:00–12:00
                      Sa + So Geschlossen

                      Substitutionsbehandlung, Psycho-Soziale Betreuung, Überlebenshilfe

                      Suchthilfezentrum Köln-Mülheim


                      Anschrift & Kontakt

                      Bergisch Gladbacher Straße 71
                      51065 Köln

                      Telefon 0221 96 41 794

                      rechtsrh@drogenhilfe.koeln

                      Telefonische Beratung/Anmeldung

                      Montag 09:00–11:00
                      Dienstag 09:00–11:00
                      Mittwoch 09:00–11:00
                      Donnerstag 09:00–11:00
                      Freitag 09:00–11:00
                      Sa + So Geschlossen

                      Substitutionsbehandlung, Psycho-Soziale Betreuung, Überlebenshilfe, Beratung

                      Suchthilfezentrum Köln-Hansaring


                      Anschrift & Kontakt

                      Krefelder Straße 3-5
                      50670 Köln

                      Telefon: 0221/ 99 78 73 – 0

                      hansaring@drogenhilfe.koeln

                      Telefonische Beratung/Anmeldung

                      Montag – Donnerstag 11:00–16:00
                      Freitag 10:00–15:00

                      Ambulante Entwöhnungsbehandlung, Therapie, Beratung, Betreutes Wohnen, Glücksspielsucht

                      Substitutionsambulanz Neumarkt


                      Anschrift & Kontakt

                      Lungengasse 13-17
                      50676 Köln

                      Telefon 0221 22 12 4239

                      substitutionsambulanz@stadt-koeln.de

                      Öffnungszeiten

                      Montag 10:00–12:00 & 16:00 – 17:15
                      Dienstag 10:00–12:00 & 16:00 – 17:15
                      Mittwoch 10:00–12:00 & 16:00 – 17:15
                      Donnerstag 10:00–12:00 & 16:00 – 17:15
                      Freitag 10:00–12:00 & 16:00 – 17:15
                      Sa + So 10:00 – 12:00

                      Substitutionsbehandlung, Psycho-Soziale Betreuung, Überlebenshilfe, Diamorphin

                      Ambulante Reha Sucht


                      Anschrift & Kontakt

                      Krefelder Straße 5
                      50670 Köln

                      Telefon 0221 13 68 72

                      nachsorge@drogenhilfe.koeln

                      Öffnungszeiten

                      ??



                      Behandlung, Ambulante Entwöhnungsbehandlung

                      Betreutes Wohnen Köln


                      Anschrift & Kontakt

                      Krefelder Straße 5
                      50670 Köln

                      Telefon 0221 13 68 72

                      bewo@drogenhilfe.koeln

                      Anmeldung

                      Bewerbungen um einen Wohn- und Betreuungsplatz sind an die angegebene Adresse zu richten.
                      Betreutes Wohnen, Wohnprojekte

                      Jugendwerkstatt Hansaring


                      Anschrift & Kontakt

                      Krefelder Straße 3-5
                      50670 Köln

                      Telefon 0221 734422

                      werkstaetten@drogenhilfe.koeln

                      Öffnungszeiten

                      Montag 08:30–17:00
                      Dienstag 08:30–17:00
                      Mittwoch 08:30–17:00
                      Donnerstag 08:30–17:00
                      Freitag 08:30–16:00
                      Sa + So Geschlossen

                      Berufliche Orientierung

                      Betreutes Wohnen Rhein-Erft-Kreis


                      Anschrift & Kontakt

                      Heinrich-Esser-Straße 37
                      50321 Brühl

                      Telefon 02232 18 93-13

                      g.klages@drogenhilfe.koeln

                      Anmeldung

                      Bewerbungen um einen Wohn- und Betreuungsplatz sind an die angegebene Adresse zu richten.
                      Betreutes Wohnen, Wohnprojekte

                      Betreutes Wohnen Overath


                      Anschrift & Kontakt

                      An der Ringmauer 28
                      51491 Overath

                      Telefon 02206 90747-10

                      bewo@drogenhilfe.koeln

                      Anmeldung

                      Bewerbungen um einen Wohn- und Betreuungsplatz sind an die angegebene Adresse zu richten.
                      Betreutes Wohnen, Wohnprojekte

                      Wohntraining Nippes


                      Anschrift & Kontakt

                      Cranachstr. 9
                      50733 Köln

                      Telefon 0221 13 90 905

                      nippes@drogenhilfe.koeln

                      Öffnungszeiten

                      Die niedrigschwellige Aufnahme öffnet täglich von 20:00 – 22:30 Uhr.

                      Die Einrichtung kann morgens ab 8:00 – 8:45 Uhr verlassen werden.

                      Wohnprojekte, Notschlafstelle, Überlebenshilfe

                      Wohntraining Dellbrück


                      Anschrift & Kontakt

                      Bergisch Gladbacher Str. 1109
                      51065 Köln

                      Telefon 0221 16 88 05 05

                      wtd@drogenhilfe.koeln

                      Wichtige Information

                      Insgesamt stehen 11 Plätze zur Verfügung.
                      Wohnprojekte, Betreutes Wohnen, Überlebenshilfe

                      Fachstelle für Suchtprävention Köln & Rhein-Erft-Kreis


                      Anschrift & Kontakt

                      Hans-Böckler-Straße 5
                      50354 Hürth

                      Telefon 02233 994440 

                      praevention@drogenhilfe.koeln

                      Öffnungszeiten

                      Montag 09:00–12:30, 14:00–16:00
                      Dienstag 09:00–12:30, 14:00–16:00
                      Mittwoch 09:00–12:30, 14:00–16:00
                      Donnerstag 09:00–12:30, 14:00–16:00
                      Freitag 09:00–12:30
                      Sa + So Geschlossen

                      Suchtprävention, Hilfen für Eltern


                      Jugendsuchtberatung Köln


                      Anschrift & Kontakt

                      Victoriastraße 12
                      50668 Köln

                      Telefon 0221 91279710

                      ansprechbar@drogenhilfe.koeln

                      Öffnungszeiten

                      Unsere Telefonzeiten Mo – Do 9 – 16 Uhr und Fr 9 – 15
                      Dienstag 13:00–17:00
                      Mittwoch 13:00–17:00
                      Donnerstag 13:00–17:00
                      Freitag 11:00–14:00
                      Sa + So Geschlossen

                      Beratung, Information, Hilfen für Eltern, Kinder aus suchtbelasteten Familien, Suchtprävention

                      Info- und Beratungsstelle Bergheim


                      Anschrift & Kontakt

                      Blumenstraße 8
                      50126 Bergheim

                      Telefon 02271 47 640

                      bergheim@suchtloesungen.de

                      Öffnungszeiten

                      Montag 10:00–12:00 & 14:00-16:00
                      Dienstag 10:00–12:00
                      Mittwoch 10:00–12:00 & 14:00-16:00
                      Donnerstag 10:00–12:00
                      Freitag 10:00–12:00
                      Sa + So Geschlossen

                      Glücksspielsucht, Beratung, Behandlung, Hilfen für Eltern, Kinder aus suchtbelasteten Familien, Therapie, Ambulante Entwöhnungsbehandlung, Suchtprävention, Psycho-Soziale Betreuung, MPU-Vorbereitung


                      Info- und Beratungsstelle Brühl


                      Anschrift & Kontakt

                      Heinrich-Esser-Straße 37
                      50321 Brühl

                      Telefon 02232 1893-0

                      info@suchtloesungen.de

                      Öffnungszeiten

                      Montag 10:00–12:00 & 14:00-16:00
                      Dienstag 10:00–12:00
                      Mittwoch 10:00–12:00 & 14:00-16:00
                      Donnerstag 10:00–12:00
                      Freitag 10:00–12:00
                      Sa + So Geschlossen

                      Drogen, Information, Beratung, Behandlung, Glückspiel, Information, Beratung Behandlung, Medien, Information, Beratung, Hilfen für Eltern, Kinder aus suchtbelasteten Familien, Therapie, Ambulante Entwöhnungsbehandlung, Sekundärprävention, Psycho-Soziale Betreuung, MPU-Vorbereitung, Überlebenshilfe, Betreutes Wohnen

                      Adaption Aggerblick


                      Anschrift & Kontakt

                      An der Ringmauer 28
                      51491 Overath

                      Telefon 02206 85 45 54 – 0

                      adaption@drogenhilfe.koeln

                      Anmeldung

                      Gerne vereinbaren wir einen Termin für ein unverbindliches Informationsgespräch. Lust auf ein kostenfreies Probewohnen? Kein Problem, rufen Sie uns an.

                      Adaption


                      Fachklinik Aggerblick


                      Anschrift & Kontakt

                      Marialindener Str. 23
                      51491 Overath

                      Telefon 02206 95220

                      aggerblick@drogenhilfe.koeln

                      Öffnungszeiten

                      Montag 08:00–16:00
                      Dienstag 08:00–16:00
                      Mittwoch 08:00–16:00
                      Donnerstag 08:00–16:00
                      Freitag 08:00–16:00
                      Sa + So Geschlossen

                      Behandlung, Therapie, Stationäre Entwöhnungsbehandlung, Kurzzeittherapie